10.1.2020 – Körperverletzung am Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren

11.1.2020 Kaufbeuren. Am Freitag, den 10.1.2020, kam es gegen 12:00 Uhr auf dem Klinikgelände des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren zu einem zunächst verbalen Streit zwischen einem 46-jährigen Mann und einer 29-jährigen Frau.

Die beiden führten in der Vergangenheit eine Beziehung. Der Streit eskalierte im weiteren Verlauf und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf die Frau – am Boden liegend – von ihrem ehemaligen Lebensgefährten zwei Mal mit dem Fuß getreten wurde, ein Tritt davon war gegen den Kopf gerichtet.

Die Frau wurde im Anschluss daran ins Klinikum Kaufbeuren gebracht und dort versorgt. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass sie trotz der Tritte – bei denen der Eintritt einer schweren Verletzung oft nur vom Zufall abhängt – nur vergleichsweise leicht verletzt war.

In ihrer anschließenden Vernehmung gab die Frau gegenüber der Polizei an, dass es am Donnerstagnachmittag bereits zu einer Auseinandersetzung zwischen beiden gekommen war, die ebenfalls eskalierte und damit endete, dass der Mann der Frau eine Ohrfeige gab.

Der Mann wurde aufgrund der erhobenen schweren Vorwürfe sowie der Tatsache, dass er in der Vergangenheit bereits einschlägig in Erscheinung getreten war, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Kempten vorgeführt, welche einen Untersuchungshaftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Wiederholungsgefahr erließ.

Er wurde im Anschluss daran in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Kaufbeuren geführt.

(KPS Kaufbeuren)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

TOP