Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Kempten

Montag, 25. November 2019
18:00

22.11.2019 Kempten im Allgäu. Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen finden ab Montag, 25. November in Kempten mehrere Aktionen statt, unter anderem eine Mahnwache für Frauen, die von ihren (Ex-) Partnern getötet wurden. Die Mahnwache beginnt um 18 Uhr vor der Lorenzkirche.

Ebenfalls am Montag, 25. November findet eine Filmvorführung mit Vortrag von der Journalistin Veronika Munk zum Thema Ungarische Sexarbeiterinnen im Rotlichtviertel von Bremerhaven statt. Beginn ist um 19:30 Uhr im Haus International.

Am Montag, 2. Dezember hält Hauptkommissar a.D. Manfred Paulus einen Vortrag zu Frauen- und Kinderhandel und Sexsklaverei in Deutschland. Beginn ist um 17:30 Uhr im Raum W110 der Hochschule Kempten.

Zum Zeichen gegen Gewalt an Frauen werden vom 25. bis 28. November Fahnen mit dem Aufdruck „Frei leben ohne Gewalt“ vor dem Rathaus, dem Verwaltungsgebäude in der Gerberstraße, an der Lorenzkirche und der St. Mang-Kirche sowie der Hochschule und am Haus International gehisst.

Hintergrund des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen

Gewalt gegen Frauen und Mädchen stellt die häufigste Menschenrechtsverletzung weltweit dar (UNICEF). Auch in Deutschland ist Gewalt gegen Frauen kein Randproblem.

Jede dritte Frau (35 Prozent) in Deutschland hat in ihrem Leben schon einmal körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt; jede fünfte (22 Prozent) war von körperlicher und/oder sexueller Gewalt durch einen Partner betroffen (Bundesfamilienministerium).

Der 25. November ist ein jährlich abgehaltener Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Seit zwanzig Jahren wird weltweit an diesem Tag die Wahrung der Menschenrechte und Grundfreiheiten für Frauen gefordert und ein besserer Schutz vor jeglicher Art von Gewalt angemahnt.

Der Gedenktag geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt.

Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln. Seit 1999 ist der 25. November auch von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag anerkannt.

Bundesweit findet jedes Jahr an diesem Tag die von Terre des Femmes initiierte Fahnenaktion „Frei leben ohne Gewalt“ statt. Sie wird inzwischen von mehr als 850 Städten und Gemeinden in Deutschland aufgegriffen und mitgetragen. So auch in Kempten.

Die Organisation „Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau“ hat für das Jahr 2019 als Schwerpunkt das Thema „Sex ist unbezahlbar. Für eine Welt ohne Prostitution.“ gewählt. Aus diesem Anlass wurden die ExpertInnen Journalistin Veronika Munk und Hauptkommissar a.D. Manfred Paulus nach Kempten eingeladen.

Kooperationspartner der Aktionen in Kempten sind:

Frauenhaus Kempten

Katharina Simon, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kempten und Koordinatorin des Runden Tischs gegen Häusliche Gewalt

Hochschule Kempten, Büro für Gleichstellung und Familie

Haus International

TOP