Arbeitsmarkt im Oktober 2019

30.10.2019 Kempten im Allgäu. Weniger arbeitslos gemeldete Menschen und ein weiter bestehender Arbeitskräftebedarf – das sind markante Eckpunkte für den Arbeitsmarkt im Herbst.

Im bayerischen Teil des Allgäus ging die Arbeitslosenquote im Oktober um 0,1 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent zurück. Dieses Ergebnis signalisiert Stabilität, denn vor einem Jahr lag die Quote ebenfalls bei demselben Wert.

Aktuell waren bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und in den sieben Jobcentern insgesamt 8.403 Menschen arbeitslos gemeldet, knapp 400 weniger als im Monat zuvor. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hielt weiter an. Arbeitgeber gaben den Vermittlern im Arbeitgeberservice 1.466 Beschäftigungsangebote neu zur Besetzung herein, ähnlich viele wie im Jahr zuvor.

„Im Gesamtergebnis zeigte sich der Arbeitsmarkt in unserer Region auch im Okto-ber weitgehend stabil. An der Gesamtzahl der arbeitslosen Menschen sind die sich derzeit vollziehenden wirtschaftlichen Veränderungen nicht abzulesen. Regional zeichnen sich jedoch Veränderungen ab. Gleichzeitig ist erkennbar, dass Betriebe ihre Fachkräfte auch bei geringerer Auslastung halten möchten. Das ist an der gestiegenen Zahl von Infogesprächen zum Thema Kurzarbeit erkennbar. Eine Reihe von Arbeitgebern plant aufgrund der Gesamtumstände den Kräftebedarf für die kommenden Monate auch vorsichtiger als in den letzten Monaten,“ sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen.

„Die Zeit ist jetzt günstig für Betriebe in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu investieren, damit sie auf künftige Herausforderungen des Marktes unter dem Stichwort Digitalisierung rechtzeitig vorbereitet sind. Die Mitarbeiter der Agentur für Arbeit unterstützen dabei gerne mit bedarfsgerechten Qualifizierungsangeboten.“

Arbeitslose Menschen

Im Oktober waren knapp 400 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor. Erfreulich insbesondere der Rückgang auf Seiten der Jüngeren unter 25 Jahre: Etwas mehr als 200 Kräfte konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Häufig führte die Aufnahme einer neuen Beschäftigung oder der Start eines Studi-ums zur Abmeldung beim Arbeitsvermittler.

Auch insgesamt zeigten sich große Veränderungen auf Seiten der arbeitslosen Menschen. So meldeten sich im Okto-ber knapp 2.300 Menschen nach einer Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder sonstigen Maßnahme neu arbeitslos. Gleichzeitig endete für 2.360 Frauen und Männer die Zeit der Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer neuen Beschäftigung oder Ausbildung. Unter ihnen befand sich eine Reihe von Menschen, die künftig im Bereich der Lebensmittelherstellung oder der Zubereitung von Speisen tätig sind. Daneben gab es Arbeitsaufnahmen als Bau- und Transportgeräteführer, im Verkauf und im Bereich Erziehung und Sozialarbeit.

Ein Vergleich mit den Daten aus dem Oktober des vergangenen Jahres zeigt, dass seinerzeit gut 210 Männer weniger arbeitslos waren. Nur teilweise wird dieser Zuwachs bei arbeitslosen Männern durch einen Rückgang bei Frauen um knapp 60 Kräfte ausgeglichen.

 

TOP