Bahnhaltepunkte im Landkreis Lindau

9.12.2019 Lindau (Bodensee). Die zugesagten fünf Bahnhalte im Landkreis Lindau werden sicher kommen. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs in der Lindauer Stadtverwaltung, an dem unter anderem der Amtschef Helmut Schütz und weitere Vertreter des Verkehrsministeriums, Landrat Elmar Stegmann, Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und der ehemalige CSU-Landtagsabgeordnete Eberhard Rotter teilgenommen haben.

Die neuen beziehungsweise generalsanierten Haltepunkte sollen in Hergensweiler, Schlachters, Weißensberg, Lindau-Aeschach und Oberreitnau entstehen.

Für Rotter, der sich als langjähriger Bahnexperte der Landtags-CSU schon lange für die fünf Haltepunkte eingesetzt hatte, ein großer Erfolg: „Damit wird der bislang äußerst lange stationslose Bahnabschnitt zwischen Hergatz und Lindau erschlossen.“

Dr. Ecker und Stegmann bekräftigten noch einmal die Bereitschaft der Kommunen, an den neuen Halten Verknüpfungsmöglichkeiten mit dem ÖPNV und Park-and-Ride- beziehungsweise Bike-and-Rail-Möglichkeiten zu schaffen.

Amtschef Helmut Schütz sicherte zu, dass auf Basis der im Gespräch gemachten Zusicherungen und Beteuerungen das Bayerische Verkehrsministerium der DB Station&Service zeitnah das „Go“ des Freistaats für die Aufnahme der weiteren Planungen (Entwurfs- und Genehmigungsplanung) geben und die DB um Zustimmung zur Vorgehensweise bitten werde.

Ein Vorgehen, dass auch bei Landrat Stegmann Freude auslöste: „Ich freue mich sehr über den gemeinsamen Erfolg, den wir insbesondere auch der Unterstützung durch Staatsminister Dr. Hans Reichhart und seinen Amtschef Helmut Schütz zu verdanken haben“, erklärte er.

Dr. Ecker lobte die gemeinsamen Anstrengungen. „Ich sehe in den fünf neuen Bahnhalten eine Stärkung der Verkehrsinfrastruktur in der Region. Vor allem der Bahnhalt Aeschach ist für die vielen Schüler von großer Bedeutung. Nur gemeinsam konnten wir diesen schönen Erfolg verbuchen.“

TOP