Beteiligung am Konzept für Übergangsparkplatz in Zech

1.2.2021 Lindau (Bodensee). Die Stadt Lindau wird für die Monate April bis Oktober dieses Jahres einen Interimsparkplatz auf dem weitgehend ungenutzten Hartplatz in Zech einrichten. Dies hat der Stadtrat mehrheitlich in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Für die Umsetzung setzt die Stadtverwaltung auch auf Anregungen der Zecher Bürger und Bürgerinnen.

Bereits vorab haben sich die Verantwortlichen mit Roland Manz vom Zecher Bürgerrat abgestimmt. Er hat eine Reihe von Fragen an die Verwaltung herangetragen, die in diesem Artikel beantwortet werden. Zudem haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, noch Anregungen zur Gestaltung einzubringen.

Offen für Hinweise

Die Stadtverwaltung steht gerne für weitere Fragen und Hinweise zur Verfügung. Ansprechpartnerin ist Alexandra Abbrederis Simpson per E-Mail unter buergerbeteiligung@lindau.de oder telefonisch unter der Telefonnummer 08382/918-151. Die Vorschläge sollten möglichst früh abgegeben werden.

Als spätesten Termin hat die Stadtverwaltung den 14. Februar geplant, später eingehende Vorschläge können nur noch berücksichtigt werden, wenn der Planungsstand dann nicht zu weit fortgeschritten ist.

Notwendig wird der Auffangparkplatz, weil für den Sommer 2021 mit der Gartenschau und der Chagall-Ausstellung zwei hochkarätige Angebote Menschen nach Lindau locken. Zudem wird die Therme eröffnet. Diese verfügt aber über eigene Parkplätze.

Außerdem hat das vergangene Jahr gezeigt, dass es einen starken Trend zum Inlandsurlaub gibt. Dieser wird wohl weiter anhalten.

Der Übergangsparkplatz ist eine Konsequenz aus den Erfahrungen des Vorjahres. Er soll vor allem auswärtigen Langzeitparkern, die beispielsweise mehrtägige Radtouren unternehmen, eine Möglichkeit zum Abstellen ihres Fahrzeugs bieten. Diese hatten ihr Auto oft in Wohngebieten abgestellt.

Auch Übernachtungsgäste von Pensionen und Hotels sollen den Platz nutzen und kostenfrei mit der Gästekarte und dem Bus zur Unterkunft gelangen. Bei sehr großem Andrang kann der Parkplatz auch als Überlaufparkplatz für die stadtnahen Parkplätze auf und vor der Insel dienen.

Außerdem sind Stellplätze für Wohnmobile vorgesehen. Es handelt sich dabei aber nur um Stellplätze. Außerdem sind Stellplätze für Wohnmobile vorgesehen. Es handelt sich dabei um Stellplätze für Tagesfahrten nach Lindau und für Fahrer, die eine kurze Pause zur Erholung / Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit einlegen möchten und die keinen längeren Aufenthalt planen.

Die Höchstparkdauer beträgt deshalb 24 Stunden. Für längere Aufenthalte müssen die Lindauer Campingplätze angesteuert werden.

Die Gebührenerhebung wird über zwei solarbetriebene Parkscheinautomaten erfolgen, die später anderweitig verwendet werden können.

Als Tarif sind für eine PKW-Tageskarte zwei Euro und für eine Wohnmobil-Tageskarte 20 Euro angedacht. Wohnmobile können auch stundenweise bei einer Mindestgebühr von 3 Euro für zwei Stunden abgestellt werden.

Die 2 Euro für die Autos wurden mit Bedacht gewählt. Sie passen exakt in das Parkraumkonzept der Stadt. Dies folgt dem Grundsatz: Je näher an der Insel, desto teurer. Zwar bezahlen Tagestouristen auf den Parkplätzen auf der Blauwiese oder auf dem ehemaligen Cofely-Areal 7 Euro, allerdings ist dort die Fahrt mit dem Shuttlebus bereits enthalten.

Zudem könnte eine höhere Gebühr an dieser Stelle wiederum dazu führen, dass Langzeitparker ihr Fahrzeug dann doch wieder in den Wohngebieten abstellen und damit die Zecher Bevölkerung belasten.

Erste Anregungen geprüft

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens konnte leider keine Informationsveranstaltung für die Zecher Bevölkerung stattfinden. Aus diesem Grund hat Herr Roland Manz stellvertretend für den Zecher Bürgerrat und den Treffpunkt Zech bereits im Vorfeld zur Stadtratssitzung die bei ihm bekannten Fragen und Bedenken bei der Stadtverwaltung eingebracht. Alle genannten Punkte wurden von der Stadtverwaltung geprüft.

Hier die Fragen und Antworten.

Wie viele Stellplätze soll es geben?

Insgesamt können auf dem neuen Parkplatz vorübergehend etwa 182 Pkw-Stellplätze und 32 Wohnmobilstellplätze geschaffen werden.

Welche Art von Fahrzeugen dürfen abgestellt werden?

Es dürfen PKW und Wohnmobile abgestellt werden. Dabei werden die Wohnmobilstellplätze so ausgerichtet, dass ein größtmöglicher Abstand zur Wohnbebauung von etwa 125 Metern erreicht werden kann.

Busse oder LKW dürfen nicht abgestellt werden.

Das Konzept „Bike & Ride“ sieht vor, dass durch einen Fahrradverleih umweltfreundliche Alternativen zum Auto gefördert werden.

Wie ist die Zufahrt geregelt?

Aus Rücksicht auf die Anwohnerbelange führt die Zufahrt zu dem neuen Parkplatz nicht über den Max-Halbe-Weg in Zech, sondern über das Gelände der Firma Rhomberg an der Bregenzer Straße.

Zu welchen Zeiten darf zugefahren werden?

Um eine Lärmbelästigung nachts zu verhindern, wird die Zufahrt zum Parkplatz in der Nachtzeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt werden. Das Parken der Wohnmobile ist maximal für 24 Stunden möglich.

Welche Regelung gibt es für Toiletten?

Die Toilettenversorgung soll in Kooperation mit der TSG Zech erfolgen.

Wie ist die Frischwasser- / Abwasserversorgung geplant? Gibt es eine Fäkalienentsorgung für Wohnmobile?

Eine Wasserentnahme- und Schmutzwasserschüttstelle soll direkt an der Einfahrt geschaffen werden.

Wie ist die Abfallentsorgung geregelt?

Die Abfallentsorgung wird über Mülleimer erfolgen, welche durch die Garten- und Tiefbaubetriebe betreut und geleert werden.

Welche Baumaßnahmen sind erforderlich?

Um die Zufahrt zu der Bregenzer Straße zu ermöglichen, muss vom Gelände der Firma Rhomberg eine kurze Zufahrt zum Hartplatz gebaut werden.

Zudem wird für die Wasserentnahme und Schmutzwasserschüttstelle ein Fundament aus Beton inklusive der notwendigen Anschlüsse errichtet.

Für die Zufahrt muss der bestehende Zaun um das Gelände unterbrochen werden. Außerdem werden Parkplatzmarkierungen vorgenommen und Holzzäune zur Abtrennung zwischen den Stellplätzen errichtet. Zum Ende der Baumaßnahmen wird die notwendige Beschilderung angebracht.

Für welchen Zeitraum ist der Parkplatz geplant?

Der Parkplatz ist für den Zeitraum April bis Oktober 2021 geplant.

Wird der Parkplatz beleuchtet?

Eine ausreichende Beleuchtung des Parkplatzes ist vorgesehen.

Wie erfolgt eine Abtrennung zum Rasenspielfeld?

Die Abtrennung zum Rasenspielfeld erfolgt mit einem Bauzaun.

TOP