Fernsehtipp „Die Berge und ich“ 3.1.2020

Freitag, 3. Januar 2020
14:15 bis 14:45

Am heutigen Freitag erwarten uns um 14:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen in der Sendung „Die Berge und ich“ u.a. atemberaubende Bilder vom Nebelhorn.

Katharina Kestler erzählt von ihrer großen Leidenschaft für die Berge. Dabei versucht sie auch zu ergründen, warum die, die „den Ruf hören“ sich den Bergen nicht entziehen können. Sie geht mit Frauen der Bergcommunity Munich Mountain Girls an der Kampenwand mountainbiken, probiert sich an der Bodenschneid im Trailrunning mit Marlen Franke und wandert mit ihren Eltern auf den Spuren der Vergangenheit am Seekarkreuz.

Immer mehr Menschen in Bayern entdecken ihre Liebe zu den Bergen. Studien zeigen, ist diese Liebe einmal entfacht, hält sie für immer. Bergmenschen bleiben den Bergen treu wie in einer guten Beziehung. Soziale Medien wie das Fotonetzwerk Instagram befeuern diesen Trend und zeigen die Berge als märchenhaft stilisierte Sehnsuchtsorte, wo die Welt noch überschaubar ist und nach klaren Regeln funktioniert.

Auch Katharina Kestler, die Autorin des Films, ist ein Bergkind. Seit ihrer Kindheit trägt sie den Virus Berg in sich. Früher ging es jeden Urlaub in die Berge, auch wenn Katharina damals gern auch mal ans Meer gefahren wäre.

Heute träumt sie vom Fenster zum Berg und hätte diesen Traum beinahe in die Realität umgesetzt: Sie war kurz davor beruflich von Journalistin auf Pächterin einer Alpenvereinshütte umzusatteln. Auch wenn sie sich dagegen entschieden hat, verbringt sie jedes Wochenende, ihre komplette Freizeit in den Bergen – egal ob im Sommer oder im Winter, egal ob mit dem Mountainbike, den Bergstiefeln oder den Freeride Ski.

Warum treibt es sie immer wieder in die Berge und hinauf? Warum wird sie langsam nervös, wenn sie zwei Wochenenden in Folge nicht auf einem Gipfel stand? Ist es eine Sucht? Was ist das Geheimnis dieser gewaltigen Anziehungskraft, die die Berge auf so viele ausüben?

Katharina Kestler erzählt ihre ganz persönliche Geschichte dieser großen Leidenschaft und versucht zu ergründen, warum die, die „den Ruf hören“ sich den Bergen nicht entziehen können. Sie fährt mit dem Instagram-Fotografen Bavarian Explorer an den Eibsee, geht mit Frauen der Bergcommunity Munich Mountain Girls an der Kampenwand mountainbiken, probiert sich an der Bodenschneid im Trailrunning mit Marlen Franke, besucht die Wirte der Trausnitzalm am Schinder, wandert mit ihren Eltern auf den Spuren der Vergangenheit am Seekarkreuz.

Am Nebelhorn ist sie mit dem Allgäuer Fotografen Christoph auf den Freeride Skiern unterwegs.

Wie kommt es, dass die Faszination Berg so viele Menschen miteinander verbindet, ihre individuellen Beweggründe aber so unterschiedlich sind wie die Menschen selbst?

TOP