Kinderparlament Memmingen wieder mit vielen Ideen

5.4.2022 Memmingen. Mehr Freizeitmöglichkeiten und Wünsche für Schulhäuser.

In der Stadthalle trafen sich die Mitglieder des Kinderparlaments mit den Vertretern der Verwaltung und Bürgermeisterin Margareta Böckh sowie Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger.

In der zweiten Sitzung des Gremiums in diesem Schuljahr wurden wieder Wünsche und Anregungen vorgetragen zur Gestaltung von Plätzen oder für mehr Aktionen für die Kinder in der Stadt Memmingen.

Zu Beginn der Sitzung berichtet Jugendpfleger Andreas Kerler von den Punkten die in der vorherigen Sitzung angesprochen wurden und inwieweit es hier Rückmeldungen gab.

Die Kinder des Bernhard-Strigel-Gymnasiums sprachen sich für ein Freilichtkino für Kinder aus. Vielleicht zusätzlich zu der Vorstellung im Sommer auf dem Marktplatz, da dann die Technik und weiteres Equipment bereits vor Ort wäre. Die Bürgermeisterin wollte diese Anregung ans Veranstaltungsteam der Memminger Meile weitergeben.

Vonseiten der Lindenschule kam Dank für die schnelle Realisierung des Boys-Room beim Stadtteilbüro Soziale Stadt Ost. Sowie die Idee zu Sitzgelegenheiten in der Nähe des Bücherschrankes beim Waldfriedhof. Damit dort vielleicht gleich gelesen werden könne.

Die Gestaltung der Spielplätze im Stadtgebiet sind immer wieder Thema im Kinderparlament. Vor allem beim Angebot für die älteren Kinder seien im Vergleich zu denen für die Jüngsten noch Wünsche offen, zum Beispiel Basketballkörbe in Steinheim sowie weitere Möglichkeiten für Skater im Stadtgebiet.

Gartenamtsleiter Michael Koch sprach daraufhin die diesjährige Renovierung des Skate-Platzes auf dem Landesgartenschaugelände an. Der Referatsleiter für Jugend und Soziales, Jörg Haldenmayr, warb jedoch auch für Verständnis, dass nicht alle Plätze gleichzeitig mit neuen Geräten ausgestattet werden können.

Auch an ihren Schulen sehen die Buben und Mädchen noch viel Handlungsbedarf: eine Optimierung der Pausenhöfe wurde zum Beispiel in Dickenreishausen und Volkratshofen gewünscht. Sowie zusätzliche Möglichkeiten zum Klettern im Pausenhof der Elsbethenschule.

Aber auch ein Snackautomat, ein Wasserspender oder ein Freiluft-Klassenzimmer wurden vorgebracht. Vieles davon könne jedoch zuerst noch mit der Schulleitung sowie den Fördervereinen der Schulen vorangetrieben werden.

Die beiden Vertreter*innen des Vöhlin-Gymnasiums regten eine Verbesserung des Fußgängerdurchgangs am Lindauer Tor an. Vor allem im Winter sei es dort sehr dunkel. Fabian Damm, Leiter des Baureferats berichtete, dass dort die Leuchtmittel bereits getauscht wurden, jedoch noch weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine bessere Ausleuchtung zu erreichen.

Das Schlusswort hatte die Bürgermeisterin. Sie bedankte sich für den Einsatz bei allen Vertreterinnen und Vertretern der 15 Memminger Schulen: „Danke für eure Anregungen! Ihr habt eure Beiträge hier wieder wunderbar vorbereitet und zusätzlich zu den Plakaten, digitalen Präsentationen und Bildern alles super vorgetragen und präsentiert.“

TOP