Malteser bringen „Licht von Bethlehem“ ins Rathaus in Memmingen

18.12.2019 Memmingen. Das Licht von Bethlehem ist im Rathaus angekommen. Gertrud Brenner, Leiterin Soziale Dienste bei den Memminger Maltesern, überreichte eine Laterne mit einer brennenden Kerze an Oberbürgermeister Manfred Schilder.

„Wir haben das Licht im Augsburger Dom abgeholt und nach Memmingen gebracht“, erzählte Gertrud Brenner. Das Kerzenlicht hatte bis zum Augsburger Dom bereits eine lange Reise hinter sich. In der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet, wird das Licht über ein eingespieltes Netzwerk in viele Länder verteilt. Dabei wird an die Weihnachtsbotschaft mit der Verheißung von Frieden erinnert: So wie sich das Licht der Kerze symbolisch verteilt, soll auch der Friede von Mensch zu Mensch weitergegeben werden.

Oberbürgermeister Manfred Schilder dankte für das bedeutsame Kerzenlicht. „Es braucht wirklich Mut zum Frieden“, bezog er sich auf das diesjährige Motto der Aktion. „Den Frieden zu wahren und zu sichern ist unsere Aufgabe. Nicht nur in der Weltpolitik, sondern auch in unserem Umfeld, den Frieden in der Familie, mit dem Nachbarn und dem Nächsten“, betonte der Oberbürgermeister.

Das „Licht von Bethlehem“ kann von 21.-23. Dezember 2019 zwischen 9 und 17 Uhr bei den Maltesern (Augsburgerstraße 8) abgeholt werden. Es steht auch in allen katholischen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Memmingen bereit. Bitte eine Laterne mitbringen.

Monika Baum (l.) und Gertrud Brenner (2.v.l.) von den Maltesern sowie Diakon Roland Pressl (r.) von der Pfarreiengemeinschaft Memmingen übergaben das „Licht von Bethlehem“ an Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeisterin Margareta Böckh. (Foto: Pressestelle Stadt Memmingen)

TOP