Memminger Gesundheitstage 2019 locken rund 8.500 Besucher in die Stadthalle

12.11.2019 Memmingen. Mit rund 8.500 Besuchern sind die 17. Memminger Gesundheitstage zu Ende gegangen. Unter dem Motto „Gesund leben“ waren heuer wieder rund 70 Aussteller aus verschiedenen Bereichen des regionalen Gesundheitswesens in der Stadthalle vertreten.

„Unsere Gesundheit ist ein unbezahlbares Gut, das bei den meisten Menschen an erster Stelle der persönlichen Wunschliste steht“, betonte Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder bei der feierlichen Eröffnung der Gesundheitsschau vor großem Publikum.

„Über einen gesunden Lebensstil und die breite Palette des medizinischen Angebots in unserer Stadt“, wie Schilder es nannte, konnten sich die Besucherinnen und Besucher der dreitägigen Messe an den Ständen von rund 70 Ausstellern sowie bei einem umfangreichen Vortrags- und Rahmenprogramm informieren. In über 30 Fachvorträgen vermittelten unter anderem Chef- und Oberärzte des Klinikum Memmingen neueste Informationen zu Volkskrankheiten wie Arthrose, Herzschwäche oder Rückenschmerzen. „Erfreulicherweise sind die Fortschritte der Medizin sowohl im diagnostischen wie auch im therapeutischen Bereich unaufhaltsam“, so der Ärztliche Direktor des Klinikum Memmingen, Professor Dr. Albrecht Pfeiffer. „Mit immer schonenderen Eingriffsverfahren bieten sich immer effizientere und individuellere Therapiemöglichkeiten.“

Über moderne Therapieverfahren in der Hirn- und Wirbelsäulenchirurgie referierte der Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Marcel Seiz-Rosenhagen, am Eröffnungsabend. Er verdeutlichte anhand anschaulichen Bildmaterials, wie die Patienten am Klinikum Memmingen hochspezialisiert unter Einsatz bester Technik an Kopf und Wirbelsäule behandelt werden. Um die höchste Ergebnisqualität zu erreichen, sei die Auswahl der optimalen Behandlung in Hinblick auf das Alter des Patienten, die Vorerkrankungen, die Vorgeschichte und die individuellen Erwartungen des Erkrankten entscheidend, so Seiz-Rosenhagen. Anhand eines überdimensionalen Gehirnmodells erklärte der Chefarzt den zahlreichen Besuchern die Strukturen des menschlichen Gehirns.

„Mit dem Vortragsprogramm erreichten wir insgesamt rund 1700 Besucherinnen und Besucher“, freute sich Ausstellungsleiterin Julia Mayer vom Hauptamt der Stadt Memmingen. Dabei erfuhren die Zuhörer auch Wissenswertes über verschiedene Krebserkrankungen, über Demenz, psychische Erkrankungen, gesunden Schlaf oder Stressabbau durch Meditation. „Gesund leben heißt bewusst leben“, sagte die Direktorin der AOK-Direktion Memmingen-Unterallgäu, Regina Merk-Bäuml. „Machen Sie sich Ihre Gesundheit zum Freund, denn so sparen Sie sich die Mühe, etwas im Inneren immer wieder bekämpfen zu müssen.“

Am Stand der AOK wurde in Kooperation mit dem Klinikum Memmingen eine kostenlose Blutzuckermessung angeboten, die von zahlreichen Besuchern in Anspruch genommen wurde. In einer Zuckerausstellung wiesen die AOK-Mitarbeiter auf Zuckerfallen in verschiedenen Lebensmitteln hin. Auch die Ernährungsberatung des Klinikums nahm die Besucher mit auf eine Reise ins „Zuckerland“ und verwöhnte mit gesunden Leckereien, teilweise ohne Laktose und Gluten, wie Maximilian Mai berichtete, Referats- und Verwaltungsleiter des Klinikums.

Um einen realistischen Eindruck der täglichen Arbeit auf der Kinderintensivstation des Klinikums zu vermitteln, hatte die Kinderklinik in der Stadthalle einen sogenannten Inkubator aufgebaut, in dem Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von weniger als 400 Gramm versorgt werden, wie die Stationsleiterin Renate Olbrich erklärte.

Die Memminger Polizei informierte über Gefahren im Straßenverkehr durch Alkohol- und Drogenbeeinflussung beziehungsweise Ablenkungsfaktoren durch moderne Kommunikationsmittel wie Smartphone und Tablet. Auf großes Interesse stieß auch das Angebot der Hilfsorganisationen Bayerisches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst. Unter den rund 30 Selbsthilfegruppen und Organisationen waren auch die Deutsche Parkinson Vereinigung, das Blaue Kreuz Memmingen, die Behinderten-Kontaktgruppe sowie der Behindertenbeirat und der Seniorenbeirat der Stadt Memmingen vertreten. Der Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu präsentierte in Kooperation mit der „KoKi Frühe Hilfen“ ein Angebot für Kinder mit Leseecke und Kreativ-Treff.

Die Gesundheitstage, die im jährlichen Wechsel mit den Naturheiltagen in der Stadthalle präsentiert werden, sind eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Memmingen, des Klinikum Memmingen und der AOK-Direktion Memmingen-Unterallgäu in Zusammenarbeit mit Firmen, Behörden, Organisationen und Einrichtungen des Gesundheitswesens. Den nächsten Termin vom 5. bis 7. November 2021 können sich Interessierte gleich im Kalender markieren.

Die 17. Memminger Gesundheitstage sind eröffnet. Beim symbolischen Akt, dem Durchschneiden eines Bandes in den Stadtfarben (v.li.): Der Ärztliche Direktor des Klinikum Memmingen, Professor Dr. Albrecht Pfeiffer, die Direktorin der hiesigen AOK, Regina Merk-Bäuml, und Oberbürgermeister Manfred Schilder. Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen

TOP