Rund 400 Jahre alter Grabstein der Familie von Lupin in Memmingen erneut gesetzt

6.12.2019 Memmingen. Ein rund 400 Jahre alter Grabstein der Familie von Lupin kehrte nun an seinen ursprünglichen Standort auf dem Alten Friedhof im Memminger Osten zurück.

Auf Initiative des Freiherrn Reinhold von Lupin und des Fördervereins Alter Friedhof Memmingen e.V. wurde der historische Grabstein wieder neu gesetzt. Unterstützt wurde das Projekt vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und von der Stadt Memmingen.

Der 1,5 Tonnen schwere Grabstein stand seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts auf dem Alten Friedhof, erst in einem Grabhaus, später in der Mauer vor der Leichenhalle, damit beide Seiten des kunstvoll gestalteten Grabsteins gesehen werden konnten. Der Stein wurde seit 1624 von der Familie Ehinger genutzt. Ab 1751 übernahm ihn die Familie von Lupin mitsamt der Ehingischen Grabstatt zur Erweiterung ihrer eigenen.

Bevor der Alte Friedhof unter Denkmalschutz gestellt wurde, hat man den Stein in Abstimmung mit der Stadtverwaltung aus der damals baufälligen Mauer genommen und beim Steinmetzbetrieb Schütz eingelagert.

Die Familie Lupin hat für Memmingen einige Bedeutung. Seit 1524 hier ansässig, übernahmen viele Familienmitglieder wichtige Aufgaben in der Stadt. Sie übten als Bürgermeister, Stadtammann oder Stadtsyndicus hohe reichsstädtische Ämter aus. Außerdem stellten sie die letzten drei Kanzleidirektoren, von 1730 bis zum Ende der Reichsstadtzeit. So erinnert auch die Lupinstraße in Memmingen an die Verdienste der Familie.

Der imposante Stein wiegt rund 1,5 Tonnen. Neu angebracht wurde eine schützende Bedachung. (Foto: Luisa Maute/ Pressestelle Stadt Memmingen)

TOP